Autorenseite a-v-e
Autorenseite            a-v-e

Gedankengänge

Erst wenn das Wasser aufwärts fließt, werden wir erkennen,

dass die Welt Kopf steht.

 

Der aktuelle Buch-Tipp

Besucheranzahl

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Beispiele für persönliche Gedichte und Texte

Damit Sie einen Eindruck erhalten, wie derartige Gedichte oder Texte gestaltet sein können, finden Sie hier eine Auswahl zu unterschiedlichen Anlässen und Themen.

 

Weitere Texte und Gedichte - auch in Mundart - finden Sie unter Tiefblick.

Auszug aus einem Gedicht zum 50.Geburtstag:

 

Vorbei seit damals ein paar Stunden,
auf einmal hast Du selbst den Runden.
Gehörst noch lang nicht zu den Alten,
nichts anzumerken – keine Falten.

 

Höchstens ein paar kleine Runzeln,
kommen sicherlich vom Schmunzeln,
wenn Du denkst was Du erlebt,
erreicht hast, was Du angestrebt.

 

50 - lass den Kopf nicht hängen,
auch wenn sich ins Postfach mengen,
Folder zu Seniorenfahrten,
diese können lang noch warten.

 

Nimm den Helm und schmeiß Dich auf
das Motorrad oder lauf
durch die Stadt den Marathon,
all den Heizdecken davon.

 

 

 

Auszug aus einem Liebesgedicht – „Ohne Worte“:

 

Du kannst so zärtlich sein,
wenn Du an meiner Seite gehst,
ich fühle, ich bin niemals allein,
weil Du immer zu mir stehst.


Du kannst mich berühren mit einem Blick,
mir Gänsehaut bescheren,
siehst mich an und ich spüre Glück,
will mich nicht dagegen wehren.


Dein Mienenspiel bringt mich zum Lachen,
zaubert Freude in mein Gesicht,
sprichst ohne Laut in hundert Sprachen,
wenn ich verzagt, bringst Du mir Licht.


Du spendest mir viel Energie,
wenn Du hältst meine Hand,
es fühlt sich an - fast wie Magie,
Du bist mein schützendes Gewand.


Du schenkst mir Wärme mit einer Geste,
die sanft durchströmt meinen Leib,
ich spüre, Du bist für mich das Beste,
geh nie fort, bitte bleib.

 

 

 

Gedicht zum Jahreswechsel:

 

Wenn Sektkorken ins Auge knallen,
sich Milz und Leber furchtbar ballen,
die Feiernden dann nur mehr lallen,
von Vorsätzen für nächstes Jahr.
Wenn Pazifisten Raketen schießen,
bei Tische Bleifiguren gießen,
Sekt und Schampus in Strömen fließen,
dann kommt das neue Jahr.
Wenn jeder nur das Beste wünscht,
am liebsten dich noch heute lüncht,
am Morgen aussiehst, wie frisch getüncht,
dann ist es da – das neue Jahr.

 

Gedicht zum Thema „Nacht“:

 

Die Nacht hat was Beruhigendes,
es ist so herrlich still.
Die Nacht hat was Verführendes,
doch macht sie was sie will.

Die Nacht ist manchmal furchtbar kalt,
schenkt dir gar grässliche Gedanken.
Die Nacht ist manchmal voll Gewalt,
bringt Menschen oft ins Wanken.

Die Nacht kann viel an Wärme bringen,
offenbart dir tausend Emotionen.
Die Nacht kann sanfte Töne singen,
und dich mit Umarmungen belohnen.

Die Nacht beraubt dich deiner Sinne,
bringt dich um den Verstand.
Halt einen Augenblick nur inne,
und genieß das schwarze Gewand.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2013-2017 by a-v-e/Andreas V. Engel