Autorenseite a-v-e
Autorenseite            a-v-e

Gedankengänge

Erst wenn das Wasser aufwärts fließt, werden wir erkennen,

dass die Welt Kopf steht.

 

Der aktuelle Buch-Tipp

Besucheranzahl

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Wir alle sind Spezialisten!

Endlich habe ich den Grund meiner ständigen Müdigkeit eruiert!

Nein, es liegt nicht daran, dass ich des nächtens meine Zeit in Bars verbringe. Was denken Sie denn von mir? Ich habe auch keine kleinen Kinder, welche die Angewohnheit haben stündlich munter zu werden und dann eine gute halbe Stunde Beschäftigung benötigen.

 

Es war gar nicht so einfach den wahren Grund herauszufinden. Was ich alles überlegt habe. Ist es mein überdurchschnittlich hoher Kaffeekonsum? Liegt es an der Straßenbeleuchtung, die mich manchmal des nächtens kein Auge zumachen lässt?

Nun bin ich mir absolut sicher: Es liegt an meinen gefühlten 32 Jobs.

 

Was heißt hier Angeber! Armes Schwein würde es eher treffen. Und nein, ich übertreibe definitiv nicht. Es sind eventuell noch mehr, da ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nicht alle identifiziert habe. Abgesehen davon, habe ich es tunlichst unterlassen mir auszurechnen, was da an Zeitaufwand für mich erwächst.

Neben der „normalen“Arbeit, die es mir erlaubt meine Rechnungen zu bezahlen, und glauben sie mir, das sind nicht gerade wenig ...

 

Stopp – eigentlich sind es ja zwei Tätigkeiten, welchen ich aufgrund der zahlreichen Kosten nachgehen darf.

 

So weiter geht’s. Wo war ich? Ach ja bei den unzähligen Zusatzjobs. Genau, also neben dem sogenannten Broterwerb, bin ich zusätzlich unter anderem als Bankangestellter, Verkäufer, Tankwart, Recyclingexperte, Kellner, Trafikant, Gärtner, im öffentlichen Dienst und so weiter tätig.

 

Da beschleicht mich vorab eine weitere Erkenntnis. Es wundert mich keineswegs, dass die Arbeitslosenrate dermaßen hoch ist, wenn wir alles selbst machen dürfen. Aber weiter im Text …

Ich merke, obwohl ich sie nicht sehen kann, sie schenken meinen Worten weiterhin keinen Glauben. Lassen sie mich einfach erläutern, wie es zu einer derartigen Umtriebigkeit gekommen ist. Ich beginne einfach mit zwei Beispielen ...

 

 

Tankwart

 

Nicht nur, dass ich seit Jahren oder Jahrzehnten selbst tanken darf – vielen Dank dafür - bin ich auch gezwungen – nein, ich darf natürlich – die Scheiben selbst reinigen, den Reifendruck überprüfen, Wasser nachfüllen und so weiter.

 

Seit einiger Zeit darf ich auch Herr über den Tankautomat sein. Das ist ein äußerst erhebendes Gefühl, wenn ich vor einem Tankautomat stehe und mit der Beschreibung so was von überhaupt nicht zurecht komme!

Bargeldzahlung ist nicht möglich, nur mit Karte. Gut. Karte einschieben – warten – Code eintippen – warum jetzt schon, ich habe noch gar nicht getankt – warten – Betrag auswählen – was weiß ich was es kosten wird – ich rechne – tippe ein – warten – Quittung – ja von mir aus – warten – hurra, ich darf endlich tanken. Wie lange hat das gedauert? Egal, ich kann es nicht ändern.

 

Wie gerne hatte ich es, als ich einem Tankwart einfach den Schlüssel in die Hand gegeben habe und ihn mit den einfachen Worten - „Super voll, bitte“ - dazu bewegen konnte seinen Job zu machen. Und ich konnte in der Zwischenzeit einfach den Geruch des Benzin genießen. Dieser Herr, an den ich in diesem Zusammenhang denke, hat seine Arbeit wirklich gerne gemacht. Was man ihm übrigens auch deutlich angemerkt hat.

 

 

Verkäufer im Baumarkt

 

Waren das noch Zeiten, als man in den Laden ging und stückweise Schrauben, Beilagscheiben, oder Muttern kaufen konnte? Einzeln Glühbirnen ordern konnte, ohne gezwungen zu sein eine Vorteilspackung mit mindestens zehn Stück zu kaufen.

 

Diese Zeiten sind zurück. Beinahe. In meinem Baumarkt wird dies seit einiger Zeit wieder angeboten. Der Nachteil dabei, alles zum selbst aussuchen, abwiegen, abzählen, in ein Säckchen packen und das Etikett mit dem Preis drauf kleben. Und das Hinweisschildchen, das offene Ware nicht umgetauscht werden kann, setzt voraus, dass ich mich auch mit dieser Materie vollkommen vertraut machen muss.

 

Ich bin genötigt, nein Verzeihung, auch hier darf ich natürlich als mündiger Bürger, alles was ich an Baumaterialien oder Haushaltshilfen benötige selbst wählen. Wenn es nicht passt oder fehlerhaft ist, kann ich es ganz einfach umtauschen.

 

Was mich wiederum meinen Job als Tankwart intensiver erleben lässt, da der nächstgelegene Baumarkt rund 20 Kilometer von meinem bescheidenen Domizil entfernt liegt.

 

Was sagen Sie dazu? Noch nicht überzeugt? Dann warten Sie einfach ab, bis ich Ihnen die nächsten Jobs vorstellen werde ...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2013-2017 by a-v-e/Andreas V. Engel